Hauptmenü

Anmeldung

Nur für Mitglieder ! Members only !



Facebook


Als Pfarrer Heinrich Walther am 15.9.1949 im Gasthaus „Zum Adler“ den „Evangelischen Posaunenchor Babenhausen“ gründete, konnte er nicht ahnen, dass sich aus dem zarten Pflänzchen einmal zwei kräftige Triebe entwickeln würden, die beide bis zum heutigen Tag blühen und gedeihen.

Der Evangelische Posaunenchor und das im Jahre 1976 aus diesem hervorgegangene Blasorchester Babenhausen sind aus dem kulturellen Leben unserer Heimatstadt nicht mehr wegzudenken.

Im Blasorchester musizieren heute noch Musiker, denen Philipp Sälzer, der Gründungsdirigent das Posaunenchors (1949 - 1966), die ersten Töne beigebracht hat. Sein Nachfolger Werner Schnetz und Ernst Thierolf waren es dann, die im Jahre 1972 den bekannten Tanzmusiker Willi Vock überzeugen konnten, die musikalische Leitung des Chores zu übernehmen. Die Blasmusik hielt Einzug ins Repertoire. Musikbegeisterte Babenhäuser - jung und alt -  wurden aktive Mitglieder im Posaunenchor - aus 15 wurden ganz schnell 40.

Angesichts des freundschaftlichen Verhältnisses zwischen Evangelischem Posaunenchor und Blasorchester am heutigen Tag erscheint es müßig, noch einmal auf die Ereignisse des Jahres 1976 einzugehen, die zur Trennung von der evangelischen Kirchengemeinde und zur Gründung des Blasorchesters Babenhausen führten.  Das „geflügelte Wort“, dass Musik Grenzen überwinden hilft und Menschen verbindet, hat sich auch hier wieder einmal glänzend bewahrheitet, was auch durch den seit 1995 mit großem Erfolg durchgeführten „Musikalischen Adventsgottesdienst“ des Blasorchesters am 4. Advent in der Stadtkirche belegt wird.

Beim Studium der lückenlos vorhandenen Chronik des Orchesters stellt man sehr schnell fest, dass die bewegte Vereinsgeschichte stets von dem Bestreben der handelnden Personen geprägt war, Stillstand zu vermeiden, neue Mitglieder zu gewinnen und die musikalische Entwicklung des Klangkörpers voranzutreiben. Eine bemerkenswerte Kontinuität in der Vereinsführung war dabei sehr hilfreich. So führte der heutige Ehrenvorsitzende Klaus Mohrhardt zunächst von 1963 bis 1976 den Posaunenchor als Geschäftsführer und von 1976 bis 2012 das Blasorchester Babenhausen als 1. Vorsitzender, unterstützt von engagierten Vorstandsmitgliedern.

Seit Februar 2013 ruht die Vereinsführung auf den Schultern mehrerer Mitglieder, die sich mit neuen Ideen den bewährten Vereinszielen verpflichtet fühlen. Der Erfolg einer speziellen „Vereinsphilosophie“ zeigt sich unter anderem auch am Mitgliederbestand des großen Orchesters. Er bewegt sich seit 1976 stetig um die magische Zahl 50.

Auch die seit 1999 aufwendig betriebene, sehr erfolgreiche Jugendarbeit ist das Ergebnis unermüdlichen Einsatzes engagierter Mitglieder. Zu nennen sind hier in erster Linie Ausbildungsleiter Werner Kunkel und der ehemalige Jugendleiter und heutige Dirigent des Jugendorchesters Uwe Wittenberger. Ihrer vorbildlichen Arbeit ist es zu verdanken, dass heute rund die Hälfte der Mitglieder des Vereins zu den
JUMBOs (Junge Musiker im Blasorchester) gehören.

Die musikalische Ausrichtung des Blasorchesters Babenhausen, die 1972 mit dem Einüben leichter Märsche und Polkas begann, deckt inzwischen die ganze Bandbreite der Blasmusik ab und hat seit 1997 ganz gezielt ihren Schwerpunkt im symphonischen Bereich. Vor allem dieser Zielrichtung ist es zu verdanken, dass immer wieder Musikerinnen und Musiker aus dem Babenhäuser Umland den Weg ins Blasorchester Babenhausen gefunden haben und hoffentlich auch weiter finden.

Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hatten und haben bis auf den heutigen Tag natürlich die im Verein tätigen Dirigenten:

          1972  -  1984  Willi Vock (Ehrendirigent)
          1984  -  1985  Dr. F. Robert Weyrauch
          1985  -  1987  Heinz Wade
          1987  -  1989  Peter Wilhelm
          1989  -  1997  Rainer Hock
          1997  -  2011  Christoph Bernius
          2012  -  bis heute  Dominik Thoma

Natürlich braucht ein Orchester auch Gelegenheiten, um sein Können zu zeigen und dabei − kein ganz unwesentlicher Aspekt − auch die Vereinskasse zu stützen.

Diesen Teil der Vereinsgeschichte könnte man in vier Bereiche gliedern:
         
  1. Die musikalische Bereicherung der Festivitäten der ortsansässigen Vereine und von Vereinen der näheren und weiteren Umgebung.

  2. Die Unterstützung der Stadt Babenhausen bei Veranstaltungen und Jubiläen (z. B. 750 Jahre Babenhausen 1986, 700 Jahre Stadtrechte 1995, …)

  3. Das Orchester tritt als musikalischer Botschafter der Stadt Babenhausen in der Region und weit darüber hinaus auf. Zu nennen wären hier Unterhaltungskonzerte im Schöntal-Park Aschaffenburg, in der Orangerie Darmstadt, im Palmengarten Frankfurt und seit fast 30 Jahren beim Frühschoppen der Frankfurter Studentenverbindungen auf dem Römerberg am Himmelfahrtstag. Konzertreisen führten das Orchester in die beiden Babenhäuser Partnerstädte Bouxviller/Elsass und Babenhausen/Schwaben, nach Wittmund/Ostfriesland, nach Neuwied und Markt Erkheim/Schwaben sowie nach Marienbad/Tschechien und zweimal nach Oberwölz/Österreich.

  4. Die eigenen Konzertveranstaltungen im Jahresablauf spiegeln in besonderer Weise die Kontinuität in der Vereinsgeschichte wider. Seit 1974 gibt es im November das „Jahreskonzert“ in der meist ausverkauften Babenhäuser Stadthalle. Das Stadtjubiläum 1995 hat gleich zwei eigene Traditionsveranstaltungen hervorgebracht: Das „Serenadenkonzert“ im Schlosshof, im Bürgerzentrum Stadtmühle oder auf dem historischen Marktplatz und den bereits erwähnten „Musikalischen Adventsgottesdienst“ in der alt-ehrwürdigen Stadtkirche von 1472. Dass sich auch die JUMBOs im Verein seit 1999 dem Prinzip des Aufbaus von Traditionsveranstaltungen verpflichtet fühlen, wird an anderer Stelle unserer Homepage deutlich gemacht.

Zum gedeihlichen Miteinander im Verein trugen und tragen eine Fülle von Aktivitäten außerhalb der Orchesterproben bei, die dem besseren Kennenlernen und der Verzahnung von aktiven und fördernden Mitgliedern sowie von Jungen und Älteren im Verein dienen.

Seiner sozialen Verantwortung ist das Blasorchester Babenhausen von Anfang an dadurch gerecht geworden, dass  es jedem Musikbegeisterten − unabhängig von seinen finanziellen Möglichkeiten  −  eine Ausbildung und ein Mitmusizieren garantiert.

Bis zum Abzug der amerikanischen Garnison spielten so auch immer wieder junge Soldaten -  oft mehrere gleichzeitig − im Orchester mit und bereicherten das Repertoire durch die amerikanische Notenliteratur.

Das Musizieren am Heiligabend in den Seniorenheimen der Stadt Babenhausen ist für die Aktiven des Orchesters seit vielen Jahren der krönende Abschluss des Jahres. Er trägt zur inneren Zufriedenheit bei, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und erzeugt eine große Vorfreude auf die 1. Probe im Januar.

Wer Lust hat, an dem Unternehmen „Symphonische Blasmusik“ in zielgerichteter Probenarbeit und in einer aufgeschlossenen, freundschaftlichen Atmosphäre mitzuarbeiten, findet im Blasorchester Babenhausen 1949 e.V. Menschen, die schon neugierig auf sie oder ihn warten.